Stevia - die süße Kraft der grünen Pflanze aus Übersee

Stevia-PflanzeSchon seit einigen Jahren macht in Deutschland ein neues Süßungsmittel von sich reden: Stevia. Die Stevia-Pflanze ist, obwohl hierzulande erst seit Kurzem bekannt, schon seit Jahrhunderten ein beliebtes Süßungsmittel vor allem der indigenen Bevölkerungen Paraguays und Brasiliens. Dort wird die Pflanze nicht nur als beliebtes Genussmittel, sondern auch als Heilmittel gegen die verschiedensten Beschwerden verwendet. 

Seit ein paar Jahren sind die Süßstoffe, der aus der Stevia-Pflanze gewonnen werden, wie etwa Rebaudiosid A oder Diterpenglycosid Steviosid, in Deutschland als sog. Nahrungszusatz zugelassen. Die komplett auf natürlichem Wege gewonnen Stoffe sind nicht kariogen, das bedeutet, sie verursachen keinen Karies und sind auch für Diabetiker geeignet. Der Süßstoff, der aus Stevia gewonnen wird, kann die bis zu 450fache Süßkraft von handelsüblichem Industriezucker erreichen. 

Häufig wird vor allem der eigene Geschmack von Stevia kritisiert. Dieser erinnert stark an Lakritz und Anis, was häufig nicht mit dem Geschmack von anderen Nahrungsmitteln korrespondiert. Dem wird inzwischen durch die Vermischung mit anderen Zuckerersatzstoffen, die allerdings weniger ergiebig sind entgegen gewirkt.

Stevia wird sehr gerne zum Süßen von Tee eingesetzt, kann sich aber auch, je nach Komposition zum Kochen und Backen eignen. Entscheidend ist hier die Zusammensetzung des jeweiligen Produktes. Beim Verwenden sollte vor allem auf die Süßkraft des eingesetzten Steviaextraktes geachtet werden. Vor allem in Verbindung mit anderen Zuckerersatzstoffen ist Stevia ein gute Zuckeralternative.